Julian Riem

Das CD Debut, Debussy / Szymanowski 09/2018

Süddeutsche Zeitung
„Dieses technisch höchst anspruchsvolle Getöse derart selbstverständlich, präzise und unmaniriert zu meistern, wie dies vor allem Pianist Julian beim Kammerkonzert des Bayerischen Staatsorchesters in der Allerheiligenhofkirche gelingt, ist schon ein Meisterstück.“

Süddeutsche Zeitung
„… Gromes und Riem wahren deshalb gekonnt die Contenance, beginnen herrlich dezent, spielen mit absoluter Klangkontrolle, genießen, sind aber nie zu schwelgerisch. Großartig musiziert. … Andreas Pernpeintner

Julian Riem ist einer der vielseitigsten Pianisten und Klavierbegleiter in der aktuellen Klassikwelt. Seine Mentoren halten ihn schon früh für einen der „vielversprechendsten Pianisten seiner Generation“ – übrigens keine geringeren als Michael Schäfer, Michel Béroff und Rudolf Buchbinder.

in der Folge erhielt er Preise internationaler Klavierwettbewerbe in Modena, Madrid sowie Premio Gui in Florenz und war Stipendiat des Deutschen Musikwettbewerbs.

Als Solist, Kammermusiker und Liedbegleiter konzertiert er regelmäßig in Europa, Japan und den USA. Mit dem Münchner Horntrio bekam er 2012 einen Echo Klassik verliehen.
Mit der Cellistin Raphaela Gromes bildet er ein festes Duo, dessen CD – Einspielung ‚Serenata Italiana’ 2017 bei Sony classical erscheinen wird.

Auftritte bei internationalen Festivals, u.a. dem Klavierfestival Liszt-en-Provence, Musica mundi in Brüssel, dem Rolf Liebermann Podium Hamburg, Les Muséiques in Basel, den Festspielen Mecklenburg Vorpommern, der Münchner Biennale, den Münchner Opernfestspielen, dem Rheingau Musikfestival, dem Oleg-Kagan Festival Kreuth, den Tucson Friends of Chambermusic Arizona, Tongyeong International Music Festival, Korea, und Barge Music New York.

Er konzertierte u. a. mit Orchestern wie dem Basler Symphonieorchester, Symphonieorchester Madrid, dem Württembergischen Kammerorchester, der Südwestdeutschen Philharmonie, dem Münchner Kammerorchester, den Münchner Bachsolisten und dem Kurpfälzischen Kammerorchester.

Seine großartige und aussergewöhnliche Musikalität spiegelt sich in seiner Offenheit für Neues, der Freude an Arrangements für Klavier und Kammermusik und seiner Affinität zu zeitgenössischen Kompositionen u.a. zahlreichen Uraufführungen wider.

Musikalische Zusammenarbeit verbindet ihn u. a. mit Maximilian Hornung, Christian Altenburger, Isabelle van Keulen u.a.

 

Presse

Starker Wind
Festspiel-Kammerkonzert im Cuvilliés-Theater
„…Auch hier bläst Johannes Dengler das Horn exquisit, und auch hier fußt das Gelingen der Interpretation auf dem Klavierspiel von Julian Riem, der seine virtuose Aufgabenstellung (der Umblätterer bräuchte sich kaum hinzusetzen) perfekt zwischen Zurückhaltung und pianistisch zupackendem Gestus austariert….“
Andreas Pernpeintner
Süddeutsche Zeitung, Montag, den 17. Juli 2017, Seite 48

Debussy – Szymanowsi
CD-Besprecheung
Mit Leichtigkeit, Brillanz und einer subtilen Anschlagskultur gestaltet er Debussys letzten vollendeten Zyklus und holt faszinierende Nuancen aus dieser ebenso virtuosen wie klangvoll-blumigen Musik heraus. (…)Pianistisch hochkomplex, mitunter am Rande der Tonalität angesiedelt, treibt Riem die Eigenheiten dieser faszinierenden Musik ins Extreme. Er spitzt die zumeist nur gut eine Minute dauernden Stücke treffsicher zu – eine wunderbare Ergänzung zu Debussys weitaus bekannterem Zyklus – und das eigentliche Highlight dieser empfehlenswerten CD.
Guido Krawinkel
Klassik-Heute.de, 22.11.18

Repertoire (Auswahl)

Mit I Virtuosi di Paganini und Ingolf Turban

Mendelssohn Doppelkonzert d-Moll
Chausson       Konzert für Klavier, Violine und Streichquartett (Streichorchester) Op 21
Beethoven      Klavierkonzert Nr 4 Op. 58
Chopin            Klavierkonzert f-Moll Op. 21
Mozart            Klavierkonzert in F-Dur KV 413
Liszt                Malediction für Klavier und Streicher
Gershwin       Rhapsody in blue für Klavier und Streicher (arr. J. Riem)

 

Mit Symphonischem Blasorchester

Serge Lancen            Concerto de Paris
George Gerswin        Rhapsody in blue

 

©2017-2020 Künstlersekretariat Andreas Liebrandt - All Rights Reserved